Stadt Neustadt an der Aisch
Navigation überspringen


Sie sind hier: Startseite & Aktuelles » Bürgerservice, Stadtrat & Verwaltung » Kommunale Allianz NeuStadt und Land  

Kommunale Allianz NeuStadt und Land


Logo_Allianz_NeuStadt_und_LandEs ist der Beginn eines neuen Denkens über die eigenen Gebietsgrenzen hinaus

Zur Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit und nachhaltigen Entwicklung der Region wurde schon vor Jahren eine Kommunale Allianz NeuStadt und Land gegründet.
Mittlerweile sind neben der Stadt Neustadt an der Aisch die Märkte Baudenbach und Ipsheim sowie die Gemeinden Dietersheim, Diespeck und Gutenstetten Mitglieder der Allianz. Ende des Jahres 2015 wurde der gemeinsame Beschluss gefasst, ein durch das Amt für Ländliche Entwicklung gefördertes Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) erstellen zu lassen.
Ein derartiges Konzept hat die Aufgabe, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, der Kommunalpolitik und Verwaltung Ziele, Themenfelder und Projekte einer interkommunal abgestimmten Regionalentwicklung zu erarbeiten. Ein wesentliches Anliegen des ILEK ist die interne Vernetzung des ILE-Raumes sowie dessen regionale Positionierung als attraktiver Lebens- und leistungsfähiger Wirtschaftsraum. Dazu wurden sieben Themenfelder definiert:


- Ortskernrevitalisierung und Innenentwicklung
- Land- und Forstwirtschaft
- Kulturlandschaft und Energie
- Wirtschaft und Gewerbe - Digitalisierung
- Interkommunale Zusammenarbeit -Image und Marketing
- Daseinsvorsorge, Gemeinschaftsleben, Bildung, Soziales und Gesundheit
- Tourismus, Naherholung und Kultur

Auch mit Unterstützung durch Fördermittel des Amtes für Ländliche Entwicklung und der Regierung von Mittelfranken (Städtebauförderung) werden die Projekte, die zu den einzelnen Themenfeldern erarbeitet wurden, sukzessive umgesetzt beziehungsweise sind einige Kooperationsprojekte bereits auf den Weg gebracht.




Neue Allianzmanagerin für die Kommunale Allianz NeuStadt und Land

Seit zwei Wochen hat die Kommunale Allianz eine neue Managerin. Jana Betz kümmert sich künftig um das Tagesgeschäft der Allianz NeuStadt und Land. Dazu gehört vor allem die Koordinierung und Begleitung der zahlreichen Projekte im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) und der Städtebauförderung sowie die intensive Öffentlichkeitsarbeit für die Allianz. Die Allianzmanagerin ist daher erste Ansprechpartnerin für die beteiligten Kommunen, die Stadt Neustadt an der Aisch, die Märkte Baudenbach und Ipsheim sowie die Gemeinden Dietersheim, Diespeck und Gutenstetten. Ermöglicht wird die Vollzeitstelle auch durch die finanzielle Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung und der Regierung Mittelfranken. Ziel ist eine interkommunal abgestimmte Regionalentwicklung, um die beteiligten Gemeinden als attraktiven Lebens- und leistungsfähigen Wirtschaftsraum zu positionieren.
Jana Betz bringt bereits einiges an Erfahrungen mit: Nach einem Bachelorstudium der Geographie und einem Masterstudium im Bereich Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung hat die 27-Jährige knapp drei Jahre in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes der Regionalbewegung in Feuchtwangen gearbeitet. Dort war sie in Projekten zur Stärkung regionaler Kreisläufe tätig. "Ich bin im Landkreis Fürth aufgewachsen, die Entwicklung ländlicher Räume liegt mir daher sehr am Herzen. Es freut mich, mit meiner Arbeit die Allianzgemeinden unterstützen zu können und dabei gemeinsam mehr für die Region zu erreichen."
Wir wünschen Jana Betz einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit.


Die Kommunale Allianz NeuStadt und Land erstellt ein Kernwegenetzkonzept

Die Kommunale Allianz NeuStadt und Land arbeitet bereits seit Jahren intensiv zusammen. Ob gemeinschaftlicher Datenschutz, Einkauf von IT-Software, das Anrufsammeltaxi oder der intensive Gedankenaustausch der Bürgermeister und Verwaltungen. Beim gemeinsamen Projekt des Kernwegenetzkonzeptes geht es nun darum, Wege in der Flur fit für die Zukunft zu machen.
Definiert sind Kernwege als landwirtschaftliche Wege, die eine übergeordnete Funktion haben und bestehende Hauptachsen miteinander verbinden. Zusätzlich können Kernwege sowohl von der Landwirtschaft als auch von Erholungssuchenden (Wanderern und Radfahrern), also multifunktional, genutzt werden oder Gemeinden miteinander verbinden. Solche Wege gibt es unzählig viele. Und viele von diesen sind auf Grund ihres Alters schlichtweg verbraucht. Zudem hat sich die Landwirtschaft gewandelt: Zu bestellende Pachtflächen der Landwirte liegen immer weiter entfernt und landwirtschaftliche Maschinen werden immer größer, schwerer und schneller. Durch die Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Mittelfranken besteht nun die Chance, einen Teil dieser Wege systematisch zu sanieren.

Möglich ist das durch die Klassifizierung als Kernwege. Um diese für die Kommunale Allianz zu identifizieren, war zunächst die Mithilfe der Bürger gefragt. Auf der öffentlichen Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2018 im Gemeindezentrum in Schauerheim wurden zunächst alle Interessierten über die Erstellung des Kernwegenetzkonzeptes informiert. Das beauftragte Planungsbüro BBV LandSiedlung GmbH sowie das ALE Mittelfranken stellten das Projekt und das Vorgehen vor. Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich mit Hilfe einer von zwei Studenten der Hochschule Würzburg-Schweinfurt programmierten Online-Plattform am Prozess der Erstellung des Konzeptes zu beteiligen: Bis zum 31. Juli konnten Interessierte mögliche Kernwege in die Online-Plattform einzeichnen, die nun direkt in den weiteren Prozess miteinfließen.

Bis Ende September finden gemeinsam mit dem Planungsbüro Ortstermine in den sechs Allianzkommunen statt, um sich auf Ebene der jeweiligen Gemeinden und Städte auf Kernwege zu einigen. Diesen Terminen folgt die Abstimmung auf ein interkommunal abgestimmtes, gemeindeübergreifendes Kernwegenetzkonzept. Das bildet dann die Grundlage für die spätere Förderung des Ausbaus der Kernwege und dient den Kommunen als Rahmenplan. Ob und wann ein Kernweg ausgebaut wird, entscheidet allein die betreffende Stadt oder Gemeinde. Je nach Dringlichkeit und Haushaltslage werden bis zur Ertüchtigung einzelner Wegabschnitte mehrere Jahre vergehen. Frühestens beginnen kann der Ausbau der Wege ab 2022. Wege der Priorität 1 werden mit rund 75 Prozent vom ALE bezuschusst.
Sie haben Fragen oder möchten weiterhin über das Kernwegekonzept informiert werden? Dann melden Sie sich bei gerne bei der Kommunalen Allianzmanagerin Jana Betz (per Mail an jana.betz@neustadtundland.de oder telefonisch unter 09161 666-73).


Präsentation der BBV Landsiedlung GmbH zum Kernwegenetzkonzept NeuStadt und Land


Stadt Neustadt an der Aisch
Marktplatz 5| 91413 Neustadt an der Aisch | Tel.: 09161 666-0| E-Mail: Kontakt
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung